Handarbeit und ihr Preis Teil 2

Nun hatte ich euch in dem Beitrag

Handarbeit hat ihren Preis nur warum

ja bereits erzählt wie sich die Kosten zusammensetzen.

Ich möchte euch noch einen genaueren Einblick in die Arbeit und Kosten dahinter geben.

Es ist nicht damit erledigt sich einen Gewerbeschein zu holen und

seine Einnahmen und Ausgaben bei der Steuererklärung anzugeben.

Nein, es gehört noch viel viel mehr dazu.

Fangen wir mit dem an was man vorher machen sollte …

Mein Fokus liegt natürlich auf dem Bereich Nähen und Schneidern,
ich werde aber versuchen es allgemein zu halten soweit ich dies kann.

 mal lieber nachfragen

ArbeitgeberWer Berufstätig ist, sollte vorher mit seinem Chef sprechen, min. aber seinen Arbeitsvertrag prüfen.
VermieterWohnt ihr zur Miete, ggf. macht ihr vielleicht noch Krach und wollt regelmäßig Kunden bei euch empfangen? Dann lieber vorher mit dem Vermieter sprechen.

Es gibt zwar schon einige Urteile die hier mehr Spielraum für Mieter einräumen, aber ein klärendes Gespräch vorher, verhindert Ärger in der Zukunft.

Arbeitszeit

Was ist dir deine eigene Zeit wert?

Mindestens den in Deutschland gültigen Mindestlohn sollte jeder veranschlagen.

Herstellungszeit

vintage-1314047_640

Schnittmustervorbereitung:

ggf. muss der Schnitt ausgedruckt, geklebt und ausgeschnitten werden (damit verbunden sind Kosten für Papier, Toner, Klebefilm, Scheren)

Zuschnitt:

Anschließend müssen die Stoffe zugeschnitten werden (auch hier wird noch eine Schneidmatte mit Rollschneider oder eine Stoffschere benötigt)

nähen:

es folgt das klassische nähen

Kontrolle:

zum Schluss kontrolliere ich alle nähte ggf. muss ich nacharbeiten

Materialauswahl

und

Materialeinkauf

Collage_Stoffregal_Logo

Die lieben Stoffe und alles was dazu gehört. Es ist gar nicht so einfach die richtigen Materialien zu finden. 

Zusammensetzung:

Gerade bei Baby- und Kinderkleidung ist es wichtig, möglichst zertifizierte Stoffe, mit einem sehr sehr hohen Baumwollanteil zu nutzen

Qualität:

Nicht jeder Stoff sieht auch noch nach vielen Wäschen schön aus, auch verträgt es nicht jeder wenn er mal mit einem Fleckenmittel behandelt wird. Dies sind aber Punkte, die ich wichtig finde um Fragen von euch beantworten zu können.

Preis:

Dann muss der Preis passen, dabei ist nicht immer der günstigste der beste, gibt es zum Beispiel Sonderkonditionen für Gewerbetreibende oder Mengenrabatte?

Lieferbedingungen:

Wie schnell können die Stoffe geliefert werden, für mich neue Händler probiere ich grundsätzlich aus. Welche Versandkosten, ggf. Zoll kommt noch hinzu?

BuchhaltungAuch mit einem Kleingewerbe muss, eine mehr oder weniger aufwändige, Buchhaltung gemacht werden.

*das liegt sicher im Auge des Betrachters, als gelernte Kauffrau finde ich das nicht aufwändig ;-)*

Ich muss immer einen Überblick haben wie hoch meine Einnahmen und Ausgaben im laufenden Geschäftsjahr sind. Nur so kann ich mich rechtzeitig, vor erreichen bestimmter Umsatzzahlen, mit der Handwerkskammer oder dem Finanzamt in Kontakt setzen.

Es gehört auch die Kontrolle des Kontos über Zahlungseingänge und Ausgänge dazu, das schreiben von Rechnungen und erstellen der Steuererklärung.

Kunden-kommunikationJa, jede Mail, Facebook-Nachricht oder andere Kommunikationsanfrage bedeutet erstmal Aufwand. 

Diesen betreibe ich natürlich sehr gerne, aber es ist nicht außer acht zu lassen, wie viel Zeit im zusammenstellen von Stoffkombinationen, Kalkulation von individuellen Wünschen etc. steckt. 

Dazu kommen Informationen über den aktuellen Stand, Geldeingang und Versandzeitpunkt.

Nebenkosten

Wie die Nebenkostenabrechnung der Wohnung, ist auch diese Liste etwas länger 😉

Maschinen

Nähtisch_rechts

Nähmaschine und Overlock:

Eine zuverlässige Maschine mit dem notwendigen Zubehör. Nicht zu vergessen eventuelle Inspektionen und Reparaturen

 

ggf. Stickmaschine, Plotter:

gerade bei diesen beiden entstehen viele „laufende“ Kosten ob für Stickgarn und Folien, Dateien aber auch für Inspektionen

Computer, Drucker, Software:

Computer und Drucker erklären sich denke ich von selbst, teilweise benötigt man auch Software zum Beispiel zum erstellen von Stick- oder Plattdateien, Bildbearbeitung etc.

Kamera und Zubehör:

gute und ansprechende Fotos lassen sich nicht mit dem Handy machen

Versicherung,

Beiträge

Gewerbeanmeldung und Finanzamt:

Die Anmeldung kostet, einen im Verhältnis geringen Beitrag, aber wie die Steuererklärung natürlich Zeit.

Handwerkskammer, Handelskammer:

Eintragung in die Handwerksrolle, Jahresbeitrag oder Seminare, je nach Gemeinde und Größe des Gewerbes entstehen hier Kosten.

Berufshaftpflicht:

Je nach Vertrag der bestehenden Haftpflichtversicherung und dem Umfang des Gewerbes sollte man diese abschließen. 

ggf. Krankenversicherung:

Auch hier unbedingt prüfen, ob selbst versichert oder Familienversichert. Sprecht mit der Versicherung über den erwarteten Umsatz ggf. müssen hier weitere Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden.

GEZ:

Wer zum Beispiel Räume für sein Gewerbe anmietet muss für diese auch GEZ zahlen.

Rechtsschutzversicherung:

lieber haben wie brauchen 😉 

 GebührenHostingkosten:

Ob Website oder Onlineshop, umsonst gibt es die leider selbst wenn man sie alleine baut nicht.

Paypalkosten:

die Gebühren trägt der Verkäufer

Verkaufsprovision / Standmiete:

Ob Fachvermietung, große Plattformen oder Standmiete, das anbieten auf Märkten im realen Leben oder Online muss bezahlt werden.

Berufsgenossenschaft:

Auch wen man keine Angestellten hat kann, je nach Ausrichtung des Gewerbes, eine Pflichtversicherung in der BG notwendig sein.

 Verpackungs-pauschaleJeder Verkäufer der Ware verschickt muss für deren Entsorgung zahlen.

Dies kann entweder direkt durch den Kauf von lizensierten Verpackungsmaterialien erfolgen oder durch eine nachträgliche Lizenzierung

gesetzliche Vorschriften / Lizenzen etc.

Wie für *ich denke mal alles* ist auch hier alles gesetzlich geregelt,

darüber sollte man sich informieren.

Textil-KennzeichnungDie Zusammensetzung von Textilien muss sowohl am Produkt wie auch online angegeben werden.

Außerdem muss der Hersteller aus zum Beispiel einem Etikett an einem Kleidungsstück hervorgehen.

CE-PrüfungWer Spielzeug, oder auch nur Dinge die von Kindern als solches gesehen werden können, verkaufen möchte, muss diesem einer CE-Prüfung unterziehen.

Ob man diese nun selbst durchführt oder die Ware durch Institute testen lässt, so oder so entstehen kosten.

Lizenz-
bedingungen
Welche Stoffe / Materialien dürfen gewerblich genutzt werden?

Sind die Schnitte für Gewerbe freigegeben, kosten sie ggf. Lizenzgebühren.

Gibt es bestehende Patente?

DIN-NormenFür einige Produkte gibt es Vorschriften und DIN-Normen die man einhalten muss.

Zum Beispiel die – DIN EN 14682:2015-03 Sicherheit von Kinderbekleidung – Kordeln und Zugbänder an Kinderbekleidung.

Ein nicht einhalten dieser Vorschriften kann zum einen Bußgelder nach sich ziehen, zum anderen aber auch tatsächlich Kunden / Kinder in Gefahr bringen.

Keiner möchte Schuld an Verletzungen oder gar schlimmeren sein, aus diesem Grund gibt es diese Vorschriften.

Nun sind diese Normen sehr teuer oder man muss sich die Zeit nehmen und sie sich in Bibliotheken zum Beispiel an Uni’s anschauen.

Impressum, AGB’s und WiderrufNatürlich kann man diese ohne Rechtsbeistand erstellen, wenn man es sich zutraut.

Erstellt man es mit einem Anwalt entstehen Kosten.

und warum dann nicht einfach so?

Nun fragt man sich natürlich warum das ganze.
Ganz einfach, weil es unsere Gesetze und Vorschriften so fordern.

Alles andere ist Betrug, Betrug am Staat,
Betrug an der Konkurrenz und damit Betrug an der freien Marktwirtschaft.

Es ist Strafbar und Abmahnungen flattern sehr sehr schnell ins Haus.
Nachvollziehbar ist denke ich, das ich einen anderen Preis nehmen muss,
als jemand der sich nicht daran hält.
Es ist wie in allen Bereichen ja Angebot und Nachfrage regulieren den Preis in gewisser maßen,
aber jeder muss seine Kosten und zwar alle decken.
Auch wenn ich nicht reich werden möchte.
Ich glaube gerade wenn ich mich auf einschlägigen Onlineplattformen umschaue,
viele wissen wirklich nicht wie sie richtig kalkulieren,
da werden Preise veranschlag die noch nicht mal die Materialkosten decken können.

Puh, eine Menge zu verdauen oder? Ich möchte niemanden abschrecken, auf keinen Fall aber aufklären und zwar beide Seiten.

Mein Appell an die Kunden

Ihr Lieben, vieles habt ihr in der Hand, bitte achtet auf Qualität und nicht nur auf den Preis.

Schaut euch die Artikel oder deren Beschreibung genau an.

Findet ihr die Textilkennzeichnung?

Existiert ein Impressum, gibt es AGB’s?

Wer einen mit Abstand super günstigen Preis anbietet, muss Abstriche machen.

Ihr habt hier einen Überblick bekommen, seit wachsam aufmerksame Kunden.

Viele Liebe Grüße

Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.