wie ich mein Nähreich eingerichtet habe

Immer mal kommt die Frage wie ich denn meinen Nähplatz und Stoffregal organisiert habe,

dies möchte ich euch heute zeigen.

Dafür braucht ihr aber ein wenig Zeit, es ist ein wirklich langer Beitrag. 🙂

der Nähtisch

Beginnen wir mit dem Nähtisch, diesen hat mein Mann ebenfalls selbstgebaut.

Der Nähtisch besteht aus 4 Stahlbeinen und geklebten, geschliffenen und gewachsten Bohlen.

Die Beine stehen jeweils auf einem Maschinenschwingfuß,

wodurch keine Vibration an den Boden abgegeben wird und

alles ruhig steht und weniger Geräusche entstehen.

Nähplatz_Logo_kleinNähtisch_rechts

Wenn man von oben auf den Nähtisch schaut,

sieht man links meinen Näh-und Zuschneidebereich und

rechts meine Stickmaschine / Plotter und ein wenig Material.

Zum Nähen ziehe ich mir die Nähmaschine natürlich weiter nach vorne.

Links stehen auch meine Köpfe für die Produktfotos und

Druckluftspray zum reinigen der Maschinen, Klebefilm,

sowie eine Schüssel mit den leckeren Süßigkeiten aus den vielen Stoffpaketen.

Detailaufnahme_Logo-01Wie man sieht steht einiges an Kleinkram auf meinem Tisch den ich aber ständig brauche, das sind meine Gewichte zum beschweren beim zuschneiden, Nadelkissen und Stoffklammern, Minibügeleisen und Büroklammern.
Meine Scheren und Rollschneider bewahre ich in diesem kleinen weißen Korb auf. Ebenfalls liegt dort meine KamSnapzange und mein Zipperhalter.

Kennt ihr den eigentlich?

Absolut praktisch wenn man häufig mit Endlosreißverschlüssen arbeitet. Erfunden hat dieses geniale Teil Himmelrosa.

Scherenkorb_Logo
Bänderkisten_LogoZur Aufbewahrung meiner Bänder, KamSnaps und dem Taschenzubehör nutze ich diese Sortimentskästen von Racco.

Mein Mann hat mir 1-2 angeboten aber nun ja ich habe gefallen dran gefunden. Nach und nach werde ich da noch weitere holen. Für 4 Stück kann man sich einen Einschubrahmen kaufen, dann kann man sie einfacher stapeln und einzelne rausziehen.

Meine Maschinen

Collage_Maschinen

Am häufigsten nutze ich meine Overlock, eine Bernina 1150 MDA.

Ich bin absolut begeistert von der Maschine.

Mir war wichtig das ich schnell zwischen den verschiedenen Sticharten wechseln kann und

das sie leise ist und beides erfüllt sie voll und ganz, auch das einfädeln ist super einfach.

Ich liebe die einfache Möglichkeit zu kräuseln und den wirklich guten Rollsaum.

Meine Nähmaschine, nicht weniger wichtig, ist eine W6 N 5000

Eine super Maschine erst recht bei dem Preis. Ich habe bisher noch alles mit ihr genäht bekommen.

Ob Jeans, Jersey, Sweat und Satin alles hat sie bisher wunderbar genäht,

ob einfache Stiche oder Zierstiche.

Meine Stickmaschine ist eine Brother 750 E.

Mit einem Maximalen Rahmen von 13×18 cm erfüllt sie zu 99% meine Ansprüche.

Nur ganz ganz selten wünsche ich mir einen größeren Rahmen.

Praktisch sind natürlich der Nadeleinfädler und die USB-Schnittstelle, so spart man sich die Speicherkarten von Brother.

Ich habe einen Silhouette Curio Plotter.

Meinen Plotter nutze ich bisher nur sehr selten, aber es wird langsam immer mehr.

Ich kann mich bisher nicht beklagen, habe aber noch nicht alles was er kann ausprobiert.

 unter und neben dem Nähtisch

Unter dem Nähtisch steht eine Kommode und ein Rollwagen mit mehreren Schubladen.

Im Rollwagen beware ich alles mögliche an Kleinkram auf, wobei die erste oberste Schublade die wichtigste ist.

Dort finde ich Ober- und Unterfadenspulen, Nadeln, Einnähetiketten und meine Label.

Collage_Schubladen_Kleinkram

Die weiteren Schubladen sehen dann meist wie die auf dem rechten Bild aus.

Dort liegen Jerseyschrägband, Gummibänder, Knöpfe, Reisverschlüsse, Gurtbänder und mehr.

Mein Stickzubehör bewahre ich in einem Rollwagen auf, praktisch da der Raum nicht so groß ist.

Im Oberen Fach (linkes Bild) sind vorbereitete Applikationen, Unterfadenspulen und die Stickgarne.

Im mittleren Fach liegen die Rahmen, der Sprühkleber und Klebevlies.

Das Stickvlies auf Rollen lagert im untersten Fach.

Stickwagen_oben_logoStickwagen

Meine Stoffe

Rechts unter meinem Nähtisch steht wie gesagt eine Kommode,

dort bewahre ich hauptsächliche die Jerseystoffe für Motte und für mich sowie Bündchen auf.

Jeweils in einer Schublade (passt aktuell aber nicht alles dort hinein *ups*).

Außerdem Nutze ich noch eine Schublade unter unserem Bett,

direkt gegenüber von der Kommode, dort lagert meine Webware.

Auf dem Bild sieht dies so wenig aus, aber glaubt mir das sind viele Meter Stoff.

Collage_Schubladen_Stoffe

Natürlich ist dies nicht mein gesamter Stoffvorrat 😉

Weitere Stoffe lagern im und auf einem großen Regal,

ebenso die Schnittmuster, Bücher und das Plotterzubehör.

Auf dem Regal lagern Jackenstoffe, Zeitschriften, fertige Produkte und Vlies zum verstärken.

Ich habe meine Stoffe nach Material sortiert:

Collage_Stoffregal_Logo

jeweils ein Karton mit Punktejersey, Sternenjersey, Unijersey

je ein Fach mit Mädchenjersey und Jungsjersey (die ich auch gewerblich verarbeiten kann und möchte)

ein Fach mit Wachstuch und beschichtete Stoffe,

jeweils 2 Fächer/ Kartons mit Sweatstoffen und Fleecestoffen,

ein Karton mit Teddyplüsch

2 Fächer dienen als Außenlager für Stoffe die für mich und Paula bestimmt sind.

ein Fach mit Jeans und Filz,

ein Fach mit fester Webware und Canvas,

dazu kommt ein Korb mit verschiedenen Stoffstücken die weniger als 50 cm sind aber mehr als ein „Rest“

Nun habt ihr einen Überblick meines Nähreiches bekommen,
wollt ihr noch genauere Infos zu den Materialien die ich nutze?
Welches Garn, welchen Rollschneider etc.?
Hinterlasst mir gerne einen Kommentar, dann erzähle ich euch davon bald mehr.

Lieben Gruß Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.